Durchs Marbachtal zum Schurwald

Durchs Marbachtal zu den Höhen des Schurwald

Von Zell nach Rattenharz, Breech, Adelberg, Börtlingen und zurück.

Gehzeit ca. 4 1/2 Stunden

Streckenlänge ca. 16,5 km

Höhenmeter auf und ab ca. 350 Meter

Schwierigkeitsgrad -- auf einfachen Pfaden und Flurwegen

Einkehrmöglichkeiten: Rattenharz, Adelberg Börtlingen

Wir parken unser Auto in der Zeller Ortsmitte, oder wir fahren ca. 200 Meter in die Marbachtalstraße zu einem Wanderparkplatz.

Unser erstes begleitendes Wanderzeichen ist das "Rote Kreuz" des Schwäbischen Albvereins.

Unsere Hauptrichtung soll vorerst die Schurwaldgemeinde Rattenharz sein.

Über den Marbachweg passieren wir einen Pferdehof und gelangen in den Wald.

In den vergangenen Jahren konnte durch die Renaturierung des Marbaches ein sehenswertes Feuchtbiotop geschaffen werden.

Größere Wasserflächen und Tümpel bieten tolle Naturbeobachtungen.

Idyllische Rastplätze am Wegesrand.

Wir ignorieren alle Abzeige vom Talweg. Der Marbach ist unser Begleiter. Erst als das Wanderzeichen uns den Marbach queren lässt, tun wir dies und biegen gleich nach wenigen Schritten wieder nach rechts...

...in den Blockhausweg. Der Marbach begleitet uns von nun an auf der rechten Seite.

Immer wieder öffnet sich das Tal.

Wir erreichen eine Forsthütte. Auch an diesem Wegedreieck gehen wir unbeirrt geradeaus.

Wir queren den Marbach erneut und treffen auf einen Querweg. Es ist der Marbachweg, welchem wir schon zu Beginn unserer Wanderung gefolgt sind. Wir biegen nach links.

Schon nach ca. 150 Metern gibt es einen Abzweig nach links.

Die Wandertafel des Albvereins zeigt uns den Weg nach Rattenharz. 

Für wenige Meter ist der "Rote Punkt" unser Weggefährte.

Schon nach 30 Schritten gibt es weitere Hinweise zu unserem Weg.

Das Wandertäfelchen führt uns erneut nach links. Ab sofort folgen wir dem "Blauen Kreuz".

Gleich nach einigen Schritten ist etwas Aufmerksamkeit nötig. Im Wald gibt es mehrere Holzabfuhrwege und ein klarer Wanderhinweis fehlt. Wir halten uns konsequent links.

Schnell treffen wir auf einen Trail, welchem wir bergauf folgen. Sofort finden wir auch wieder ein Wandertäfelchen mit dem "Blauen Kreuz". Der Spurpfad führt steil hinauf. Als wir den Wald verlassen kommen wir auf einen geteerten Wirtschaftsweg und erreichen die Höhen des Schurwaldes.

Vor uns sind schon die Dächer der kleinen Gemeinde Rattenharz zu sehen.

Beim Blick zurück erkennen wir die Kaiserberge mit dem Hohenstaufen im Vordergrund.

Der Wanderweg führt in die Ortsmitte und Hinweise lassen uns nach links abbiegen.

Der Hauptstraße folgen wir bis zum Ortsende. Wir biegen nach links in die Schurwaldstraße.

Von nun an folgen wir unserem neuen Wanderzeichen. Der Main-Neckar-Rhein-Weg (HW3) führt uns mit dem Symbol "Roter Balken" und dem grünen Bäumchen.

Gleich 50 Schritte hinter dem Ortsausgang erkennen wir den Rechtsabzweig welcher vom Kaisersträßchen in den Wald hineinführt.

Wir folgen dem "HW3" in Richtung Breech.

Der Waldweg wird nahezu begleitend zum Kaiserstßchen geführt. Nach ca. 500 Metern gibt es einen Abzeig nach links.

Eine Wandertafel zeigt den Weg hinauf.

An der Anhöhe und beim Austritt aus dem Wald gibt es einen Hin/Zurückweg zum Reinhold-Maier-Turm.

Der Wasserturm wird heute sowohl als Aussichtsturm genutzt,

als auch werden Trauungen auf der Plattform des Aussichtsturmes vollzogen.

!!!Wir wandern nun nicht zur Straße hin!!!

Wir orientieren uns am Weg innerhalb des Waldrandes.

Nach Angaben der Wanderkarte müsste der Weg nun über den Schneiderhof zur Ortschaft Breech geführt werden.

Ich gehe hier schon zum 4. Mal und gelange immer wieder auf das Kaisersträßchen. Das ist jedoch kein Beinbruch.

Schon nach ca. 400 Meter, an der linken Seite der Straße gehend, gelangen wir in die kleine Schurwaldgemeinde.

Vorbei an einigen idyllischen Hofanlagen kommen wir zu Ortsmitte.

Wir biegen nach rechts in die Hohlgasse.

Nach einigen Schritten nach links in den Adelberger Weg...

... und verlassen den Ort über Acker- und Wiesenwege.

Deutlich gekennzeichnet führt der "HW3" in den Wald und danach gleich steil bergab.

Nach erreichen der Talsohle steigen wir auf der gegenüberliegenden Seite wieder steil bergauf.

Wir erreichen Adelberg. Es fehlt an Hinweistafeln. Der Ort ist jedoch klein und die Ortsmitte, mit dem Rathaus, schnell gefunden.

Am Rathauseck gibt es wieder Richtungstafeln und somit verlassen wir den Ort über die Börtlinger Straße.

Auf geteertem Weg geht es für ca. 1,5 km berggab. Gleich nach der Börtlinger Sägmühle biegen wir nach rechts und schon nach einigen Metern führt das "Rote Kreuz" auch wieder nach links hinauf.

Bergaufwandernd erreichen wir den idyllisch gelegen Ödenhof.

Nach weiteren 1,5 km nun auch Börtlingen.

Der vorbildlich geführte Gasthof "Löwen" läd zur Einkehr.

Gleich gegenüber dem Löwen führt der Zeller Weg hinunter zu unserem Ausgangsort.

Einkehrempfehlung:

Gasthaus Löwen

Hauptstr. 35

73104 Börtlingen

Tel. : 07161/53455

öffnungszeiten

Di-Fr          ab 17.00 Uhr

Samstag  ab 12.00 Uhr

Sonntag   ab 11.00 Uhr

Warme Küche geöffnet

Di-Fr       17.00 - 22.00 Uhr

Sa            12.00 - 20.00 Uhr

So und Feiertag 11.00 - 20.00 Uhr

 

Nach oben