Keine Wanderer - keine Fotos!

Es ist Mittwoch und Wandertag. Die kleine Sommerpause, welche sich durch den Urlaub des Wanderführers - Helmut - ergeben hatte, ist vorbei. Das heutige Wetter zeigt sich von seiner allerschönsten Seite. Ja, man könnte sogar sagen, dass das heutige Wetter ganz besonders schön ist - eigentlich einer der schönsten Tage seit bestehen der Initiative "Mittwochswanderung mit Helmut". Es ist also klar, dass pünktlich um 13:00 Uhr ein Grüppchen wanderhungriger Teilnehmer auf der Brücke zum Kurpark bereitstehen werden.

Da schon mehrfach bemängelt wurde, dass die geplanten Wanderungen zu lang und schwierig seien, hat Helmut für heute eine etwas leichtere Variante vorbereitet. 12 Kilometer, mit nur einem Anstieg zum Albtrauf, sind geplant. Zudem ist ein Einkehrschwung in Berneck vorgesehen. In der Vorfreude, auf eventuell neue Gesichter in der Wandergruppe macht sich Helmut mit Hündin Ronja auf den Weg zum Treffpunkt. Schon von der Badstraße aus richtet sich sein Blick zur Filsbrücke. Sofor erkennt er Ella, seine treueste Stammwandererin. "Wo werden wohl die Anderen sein? Sicherlich im Schatten stehend, beim kleinen Teich". Nach einer herzlicher Begrüßung und kurzer Orientierung, wird schnell klar, dass kein weiterer Teilnehmer da ist. Ein wenig Trauer und Enttäuschung macht sich breit. Dumm gelaufen und ein schwäbischer Kommentar: "Manchmoal isch halt so", bringt die die Wandergruppe, welche sich ja heute zum Duo reduziert hatte, schnell wieder ins emotionale Gleis.

 

Pünktlich um 13:00 Uhr brechen die Beiden auf und steigen über Aufhauser Straße und Boller Steige hinauf zum Albtrauf. Der Traufweg führt über das Kilianskreuz nach Berneck. Es ist herrlich schattig und ein leichter Wind gleicht die hohen Temperaturen von knapp 30° angenehm aus. Es wird diskutiert - darüber, ob vielleicht Wochentag und Zeitpunkt der Mittwochswanderung falsch gewählt sind. Also geht man die einzelnen Tage der Reihe nach durch.

Montag: "...hot koi Wirtschaft offa".

Dienstag: "...isch grad so wia Mittwoch, also au ned bess´r".

Mittwoch: "... des isch ja heut - ond? ...isch oiner do"?

Donnerstag: "...ko i ned -- i au ned. Ha, wenn mir boide ned kennad, no isch ja gar koiner do".

Freitag: "...so kurz vor am Wochenende - i woiß au ned".

Samstag: "...do müassad ´d Leut im Garda schaffa, Wiesa mäha, Äpfel ra doa, ond, ond, ond....".

Sonntag: "... am Sonndig, do gangad dui Leut selber zom Wandra - do braucha dia koin Wanderführer".

"Manchmoal isch halt so - do kommt halt koiner", meint die Ella, und Helmut brummelt in seinen Bart: "Ja, ja, manchmoal isch halt so. Also lass m´rs wia´s isch. Immer Mittwochs om Ois, uff d´r Brück zom Kurgarda".

Vielleicht sens ja nächsch´d moal wieder meh

Nach oben