Rundweg Schloss Lichtenstein und Nebelhöhle

Rundweg von Schloss Lichtenstein über Nebelhöhle

Die Wanderung ist von besonderem Reiz, wenn die Buchenwälder noch nicht belaubt sind.

Gehzeit ca. 3 1/2 Stunden

Streckenlänge ca. 10 km

Höhenmeter auf und ab ca. 350 Meter

Schwierigkeitsgrad -- leichte Traufwanderung mit welligem Auf und Ab

Nehmt euch für die Tour reichlich Zeit mit. Die Besichtigung der Nebelhöhle ist ein unbedingtes Muss.

Einkehrmöglichkeiten: "Altes Forsthaus" direkt beim Schloss Lichtenstein und "Maultaschenwirt" bei der Nebelhöhle. Zudem gibt es an beiden Plätzen auch je ein Kiosk.

Wir fahren die Auffahrt zum Schloss hinauf und haben die Wahl zwischen dem Ausweichparkplatz - ohne Gebühr - und dem Parkplatz oben am Schloss, welcher mit 2 Euro berechnet wird. Von hier beginnt auch Wandertour.

Vom Schlosseingang gehen wir wenige Schritte bis zur Gaststätte "Altes Forsthaus".

Hier bekommen wir alle nötigen Wanderhinweise.

Wir orientieren uns am "Roten Dreieck". Dies steht für den HW1 und sogleich auch für den HW5. Diesen beiden Hauptwanderwegen folgen wir bis zur Nebelhöhle. Verlaufen ist vollkommen unmöglich. Der Weg ist lückenlos ausgeschildert.

Auf schmalem Pfad gehen wir immer am Trauf entlang.

Gleich zu Beginn müssen wir einige Höhenmeter überwinden und gelangen zum ersten Aussichtspunkt.

Kaum oben, geht es auch schon wieder sanft hinab.

Der Weg am Trauf lässt Blicke ins Tal zu. Gerade jetzt im April, wenn die Wälder noch nicht belaubt, sind sehen wir die Gemeinden Honau und Lichtenstein.

Wieder steigt unser Weg an, und schon sehen wir die Felsnasen des Gießstein.

Oft bleiben die Aussichtspunkte denen vorbehalten, welche schwindelfrei sind.

Ruheplatz am Gießstein.

Unbeirrt folgen wir dem Traufweg und erreichen nach ca, 2 Stunden eine große Lichtung.

Von hier sind es nur noch wenige Schritte zur Nebelhöhle.

Der Besuch für Erwachsene kostet 4.50 Euro. Eine Familienkarte schlägt mit 10 Euro zu Buche.

Ein unvergessliches Höhlenerlebnis.

Zur Pause und Brotzeit bietet sich der "Maultaschenwirt" an.

Gleich hinter dem Wirtshaus, beim Spielplatz, bekommen wir das Wanderzeichen, welchem wir ab nun folgen.

Nicht irritiert sein - es geht in beide Richtungen zurück zum Schloss. Wir gehen erstmal in Richtung Bärenhöhle.

Der Weg führt für einige Meter über eine Teerstraße,....

biegt dann nach rechts auf einen Schotterweg (Feldbergweg) .....

... und wechselt noch einmal die Richtung nach links über freies Feld.

Am nächsten Querweg führt unsere Tour nach links in Richtung Schloss. Ab sofort ist das "liegende Ysilon" unser Wanderführer.

Wir gelangen zu einer großen Steinbruchanlage.

Gleich am linken Eck des Sicherungszaunes bekommen wir unseren Wanderhinweise, welcher für ca 500 Meter an der Steinbruckkante entlangführt.

Nun geibt es einen Linksabzweig, welcher vom Steinbruch wegführt.

Wir kommen zu einem markanten Weidenfeld, gehen nach rechts daran entlang und folgen einem Wiesenweg.

dieser bringt uns hinunter zur Teerstraße.

Dort biegen wir nach rechts ab. Wir folgen der Teerstraße bis zu einer Verzweigung. Am efeubewachsenen Baum....

... finden wir die letzten Wanderhinweise, welche uns über einen Schotterweg hinauf zum Schloss bringen.

Wir erreichen Start und Ziel. Den Besuch des Haufdenkmals sollten wir nicht auslassen. Gleich beim Schloss gibt es ein Hinweisschild zur Ruine und zum Haufdenkmal.

Hier bietet sich noch einmal ein grandioser Ausblick nach Lichtenstein.

Nach oben