Von Ochsenwang zur Teck und Breitenstein

Wir haben diese Wanderung im Dezember unternommen und hatten tolles Hochdruckwetter. Da die Buchenwälder zu dieser Jahreszeit kein Laub haben, kann man tolle Aussichten geniesen.

Gehzeit ca. 4 1/2 Stunden

Streckenlänge ca. 12 km

Höhenmeter auf und ab ca. 700 Meter

Schwierigkeitsgrad -- anspruchsvoll

Die Tour hat reichlich Höhenmeter. Für die Auf- und Abstiege ist etwas Trittsicherheit erforderlich. Besonders im Herbst und Winter kann bei feuchter Witterung und Schnee Rutschgefahr entstehen.

Einkehrmöglichkeiten: Ochsenwang, Burg Teck, Bissingen

In Ochsenwang parken wir direkt in der Ortsmitte vor dem Gasthaus Krone. Wir versprechen dem Wirt unsere Einkehr nach der Wanderung und haben somit Erlaubnis zu parken.

Der Weg führt durch den kleinen, beschaulichen Ort, vorbei an Kirche und einem Haus, in welchem Mörike eine Zeit seines Lebens verbracht hat.

Am Gasthaus Rössle biegen wir nach rechts und gehen in Richtung Ortsausgang.

Die Schilder des Schwäbischen Albvereins zeigen uns den Weg.

Kurz nach dem Ortsende, als die Straße gerade in die Bissinger Steige übergeht, biegen wir nach links ab.

Wir befinden uns nun auf dem Hauptwanderweg 1 des Schwäbischen Albvereins. Dieser Weg führt uns auf Asphalt in Richtung Diepoldsburg. Das "Rote Dreieck auf weißem Grund" wird ab nun unser Begleiter bis zur Teck sein.

Nach ca. 2 km Asphaltstraße erreichen wir Diepoldsburg. Wir gehen gerade in die Hofanlage hinein und durchwandern sie.

Bald kommen wir zu einem historischen und denkmalgeschützten Friedhof.

Wir folgen unserem Wanderzeichen nach links.

Leicht bergab gehen wir auf weichem Waldboden.

Schon nach kurzer Zeit erreichen wir die Burgruine Rauber aus dem 11. Jahrhundert.

Es gibt eine wunderschöne Aussicht hinab nach Bissingen.

Mit etwas Trittsicherheit geht es nun steil bergab.

Wir kommen zum Sattelbogen, einem Traufeinschnitt zwischen Dipoldsburg und Burg Teck.

Auf schmalem Pfad führt der Weg nun wieder hinauf.

Wir erreichen den Gelbenfels und haben eine herrliche Aussicht hinunter ins Lenninger Tal. Bei guter Fernsicht kann der Blick bis hinüber zur Hornisgrinde reichen.

Schon nach wenigen Metern kommen wir zu den Mauerresten einer ehemaligen Flugzeughalle. Von den 30er bis zu den 50er Jahren gab es hier einen Startplatz für Segelflugzeuge. 

Schon nach weiteren 10 Minuten erreichen wir die Burganlage Teck.

Wer Lust, Zeit und Energie hat, der steigt über einige Treppen hinab zur Sibyllenhöhle - auch Sibyllenloch genannt.

In der Burganlage steht ein Wanderheim des Schwäbischen Albverein zur Einkehr und Herberge bereit.

Wir verlassen die Teck auf selbem Weg, auf welchem wir gekommen sind. Das "Rote Dreieck" führt uns auf dem Fahrweg hinunter. Schon nach ca. 300 Metern nehmen wir jedoch den Abzweig nach rechts. Das "Blaue Dreieck" ist nun unser Wegbegleiter und führt uns auf schmalem Pfad hinunter.

Wir queren 2 X einen Forstweg und tretten dann aus dem Wald heraus. Wir folgen dem Wiesenweg immer talwärts mit dem festen Blick auf Bissingen.

An einer Schutzhütte finden wir wieder unser Wanderzeichen und die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Vor uns liegt unser nächstes Ziel. Geradezu majestätisch trohnt der Breitenstein auf 800 Metern Höhe.

Wir streifen das Bissinger Siedlungsgebiet am südlichen Ortsrand und biegen am nächsten Querweg nach rechts ab.

Schon nach 100 Metern kommen wir an eine Gabelung welche durch ihre künstlerische Gestaltung auffällt. Wir gehen nach links über die kleine Brücke und biegen dann sofort wieder nach links ab.

Nach ca. 200 Metern kommen wir wieder zu einem Querweg in welchen wir nach rechts einbiegen.

Schon nach wenigen Schritten sehen wir an einem Apfelbaum am rechten Wegrand unser Wanderzeichen wieder. Genau hier biegen wir wieder nach links ab.

Schon erfahren wir die Bestätigung, dass wir richtig sind.

Nun geht es recht steil bergauf. Das "Blaue Dreieck" ist immer wieder hilfreich.

Wir erreichen die Straße - die Bissinger Steige, gehen hier für 20 Meter nach rechts und biegen in den gegenüberliegenden Waldweg. Sofort zeigt uns das "Blaue Dreieck" den schmalen Pfadweg hinauf zum Breitenstein.

Nach ca. 30 Minuten erreichen wir den Trauf und treten aus dem Wald heraus.

Hier treffen wir wieder auf den HW1 (Rotes Dreieck) welcher uns zum Breitenstein hinaufführt.

Wir werden mit einer traumhaften Aussicht belohnt. An Tagen wie heute reicht der Blick bis zum Säntis am Bodensee.

Wir drehen dem Breitenstein den Rücken zu und maschieren geradeaus in Richtung Ochsenwang.

Die Einkehr in der "Krone" wartet auf uns.

 

Einkehrempfehlung:

Gasthaus Krone

Bissingen Ochsenwang

 Eduard-Mörike-Straße 33,

73266 Bissingen an der Teck

Telefon:07023 95130
Dienstag Ruhetag
Durchgehend warme Küche

 

Nach oben