Die Stauferrunde

Die Stauferrunde

Aussichtsreiche Wanderung zu den Ursprüngen der Staufer

Gehzeit ca. 3 1/2 Stunden

Streckenlänge 12 km

Hohenmeter auf und ab ca. 400 Meter

Schwierigkeitsgrad -- überwiegend befestigte Wege / ein kräftiger Anstieg

Einkehrmöglichkeiten: verschieden Gaststätten in Wäschenbeuren,

Wäscherhof, Hohenstaufen und auf der ehemaligen Burganlage

Wir parken unser Auto in der Ortsmitte von Wäschenbeuren und beginnen unsere Wanderung mit einem kurzen Stück an der   B 297 in Richtung Lorch. Kurz vor dem Ortsende bekommen wir einen deutlichen Radweghinweis nach rechts in Richtung Hohenstaufen/Lorch. Wir verlassen die Bundesstraße und gehen ein Stück durch Siedlungsgebiet mit Einfamilienhäuser. Am Ende der Bebauung führt der Weg nach rechts und biegt bei nächster Gelegenheit wieder nach links. Vorbei an Streuobstwiesen kommen wir zu einem markanten Wasserturm

und schon nach wenigen Minuten erreichen wir den Wäscherhof.

Diese kleine Ansiedlung, mit schönen Fachwerkgebäuden, einem Gasthof und einer Kapelle, liegt unmittelbar vor dem Wäscherschloß.

Das Wäscherschloß zeigt sich als guterhaltene Wehranlage und war Vorwerk der Staufer, also deren Ursitz noch vor Erstellung der Burg Hohenstaufen. Wir passieren das Wäscherschloß und orientieren uns beim Schotterparkplatz an den Hinweistafeln des Schwäbischen Albvereins. Der "Rote Balken" auf weißem Grund zeigt den HW 7 in Richtung Maitis. Der Weg führt auf schmalem Pfad hinunter ins Beutental. Wir überqueren den Fahrweg und gelangen zur Talsohle mit kleinem Bach. Überqueren diesen mit Hilfe eines Natursteges

und steigen auf der gegenüberliegenden Seite wieder auf. Bald erreichen wir die  Bauernortschaft Maitis mit seiner kleinen Dorfkirche.

Der Wanderweg führt kurz an der Straße entlang durch das Dorf und ist dann mit deutlichen Zeichen zum Linkabbiegen gekennzeichnet. Vorbei am Feuerwehrhaus geht es bergauf und wir erreichen die ehemalige Bahntrasse "Göppingen-Schwäbisch Gmünd". Diese Trasse ist heute ein gut ausgebauter Radweg, welchen wir überqueren und weiter steil bergaufgehen. Beim Aufstieg queren wir die Strasse "Maitis-Hohenstaufen" zwei mal und erreichen schließlich Hohenstaufen.

Mit Orientierung am HW 7 und der Muschel des Jakobsweges kommen wir zur Barbarossakirche.

Weiter führt der Weg bergan zu den Restmauern der Stauferburg. Mit herrlichen Ausblicken bietet sich zudem die Möglichkeit der Einkehr im modernen Gasthaus "Himmel und Erde".

Nach ausgiebiger Rast führt unsere Wanderung für ein kurzes Stück auf selbem Weg zurück. An der zweiten Abwärtskehre gehen wir jedoch geradeaus und folgen dem Zeichen "Rotes Kreuz auf weißem Grund". So kommen wir hinab zur "Spielburg", einem Naturschutzgebiet mit besonderer geologischer Beschaffenheit.

Wir bleiben auf dem Teerweg mit schönem Blick nach Wäschenbeuren. Am Waldrand folgen wir dem Abzweig nach rechts. Zur Orientierung dient nun das Wanderzeichen "Blauer Balken auf weißem Grund".

Wir folgen diesem unbeirrt und erreichen schließlich die Sportanlagen und den Ortsrand unseres Ausgangspunktes. Hinab durch das Dorf finden wir unser Auto wieder.

Einkehrempfehlung

Ausflugsgaststätte "Himmel und Erde"

 

 

Mitte März bis Mitte November:
Do – Sa                  12 - 22 Uhr (warme Küche bis 20 Uhr)
So/ Feiertag           10 - 20 Uhr (warme Küche bis 19 Uhr)

Pfingst-und Sommerferien
zusätzlich Di + Mi 12 -22 Uhr

Mitte November bis Mitte März: 
Fr + Sa                   12 - 20 Uhr
So/ Feiertag           10 - 20 Uhr

 

 

Telefon
0 71 65 / 9 29 00 34

 

Nach oben