Hohenurach und zwei Wasserfälle

Parken auf den Großparkplätzen "Uracher Wasserfall"

Gehzeit ca. 4  Stunden

Streckenlänge 13 km

Höhenmeter auf und ab ca. 550 Meter

Schwierigkeitsgrad -- überwiegend Pfade und 2 steile Anstiege

Einkehrmöglichkeiten: verschieden Gaststätten Bad Urach, sowie

der Kiosk am Uracher Wasserfall

Mit dem Auto kommen wir von der Altstadt Bad Urach und fahren auf der Bundesstraße in Richtung Metzingen. Auf Höhe des Gewerbegebietes bekommen wir den Hinweis zum Bahnhof "Wasserfälle" und den dazugehörigen Parkplätzen. An den Parkplätzen beginnt unsere Wanderung und wir orientieren uns am Wandersybol "Blaues Dreieck" des Schwäbischen Albvereins. Unser Weg führt auf geteerter Straße zum Gestüt "Güterstein".

Wir nehmen die alte Variante des Weges da diese durch die historische Hofanlage führt, welche besonders sehenswert ist.

Wir durchwandern den Gutshof und orientieren uns an den Hinweisschildern zum "Gütersteiner Wasserfall". Der Weg führt steil hinauf und der Aufstieg wird durch Treppen unterstützt.

Schon während des Aufstieges bietet sich ein Naturschauspiel der besonderen Art. Über eine Vielzahl von Tuffsteintrassen strömt das Wasser hinunter. Am oberen Teil des Wasserfalles befindet sich ein kleiner See mit mystischer Atmosphäre.

Nach kurzer Rast geht es weiter bergauf. Wir orientieren uns an den Hinweisschildern zum "Fohlenhof". Diese Gutsanlage gehört ebenso wie das Vorwerk "Güterstein" zum Landesgestüt Marbach.

Steil geht es bergauf über einen Bergrücken und auf der drüberen Seite erneut hinauf. Bald erreichen wir die Weiden des Fohlenhof mit seinen herrlichen Araberpferden.

Wir durchwandern die Gutsanlage und biegen alsbald nach links ab.

Ein verwittertes Albvereinsschild zeigt uns den Weg in Richtung Rutschfelsen.

Diesen erreichen wir nach ca 1,5 km und es bietet sich eine tolle Aussicht auf die Burgruine Hohenurach. Bei gutem Wetter reicht der Blick bis zur Burganlage Hohenneuffen.

Nach einer Rast gehen wir an der Abrisskante des Rutschfelsens entlang. Nach kurzer Zeit führt unser Weg nach links hinab. Über einen Steig mit Wurzeln, Steinen und Treppen geht es in Richtung Uracher Wasserfall.

Wir kommen zum oberen Teil des Wasserfalls und einer Plattform mit Kiosk, Tischen, Bänken und Toiletten. Unsere Hauptrast der Wanderung soll auch gleichzeitig die Einkehrempfehlung sein. Es gibt lecker Landjäger, Bockwurst, Kaffee und Kuchen.

Gestärkt und ausgeruht nehmen wir den Weg (HW 1) in Richtung Kreuzhütte. Über einen breiten Forstweg kommen wir zu dieser Schutzhütte und wenige Meter danach zum Burgaufgang. Über 600 Meter geht es sehr steil hinauf. Wir steigen ca. 15 Minuten und erreichen die Burganlage.

Vom Vorhof führt ein langer Tunnel zur Hauptburg.

Auf selbem Weg gehen wir zurück und biegen vor der Kreuzhütte rechts in den Dettinger Weg. Dieser führt auf 2,5 km in drei  großen Schleifen hinunter ins Maisbachtal. Am Bach entlang gelangen wir zurück zum Parkplatz.

Auf allen unseren Wanderungen begleitet uns unsere Foxterrierhündin "Ronja"

Nach oben