Rund um Ochsenwang

Rund um Ochsenwang

 

Gehzeit ca. 2,5 Stunden

Streckenlänge 10 km

Höhenmeter auf und ab ca. 150 Meter

Schwierigkeitsgrad -- leicht

Einkehrmöglichkeiten: verschieden Gaststätten Ochsenwang,

Biohof Ziegelhütte und Otto Hofmeisterhaus

 

73266 Ochsenwang ist ein Ortsteil der Gemeinde Bissingen und liegt deutlich höher auf der Albhochfläche.

Wir starten unsere Wanderung beim Landgasthaus Albengel (ehemaliges Otto Hofmeister Haus), welches etwas außerhalb von Ochsenwang, an der Straße nach Schopfloch liegt.

Diese Rundwanderung führt überwiegend auf befestigten Wegen und ist ohne bedeutende Anstiege. Obwohl nur 10 Kilometer gibt es doch 3 tolle highlights. Wir empfehlen, einen sonnigen Tag mit Hochdruckwetter auszuwählen. Die Aussicht vom Breitenstein ist wohl eine der spektakulärsten auf der Schwäbischen Alb.

Unser Weg beginnt beim Landgashof "Albengel"

und führt gleich nach dem Biergarten nach rechts zum Schopflocher Moor. Nach wenigen Schritten über eine Wiese erreichen wir den Bohlenweg, welcher uns durchs Moor führt. Von Ende des 18. Jahrhunderts bis in die 1920er Jahre wurde hier Torf gestochen. Erst 1931 konnte der Albverein das vollkommen ruinierte Torfmoor erwerben und als Naturdenkmal sichern.

Am Ende des Bohlenweges behalten wir die Richtung bei und gehen für ca 100 Meter über eine Wiese. Wir treffen auf einen befestigten Wirtschaftsweg und folgen diesem in Richtung Ochsenwang. Nach ca 1 km sehen wir die ersten Häuser der kleinen Albgemeinde und beim Blick nach rechts fällt uns die Zipfelbachschlucht mit den angegliederten Randecker Maar ins Auge.

Die Zipfelbachschlucht und das Maar entstanden vor etwar 20 Mio. Jahren durch einen Vulkanausbruch. Es entstand ein Süßwassersee. Heute dient der Taleinschnitt den Zugvögeln als leichter Albaufstieg von den Niederungen der Neckarebene.

Wir wandern weiter bis Ochsenwang und biegen im Ort nach links in die Bissinger Straße. Diese führt uns aus dem Ort heraus und nach ca 100 Metern biegen wir rechts ab. Wir erhalten Wanderhinweise zum Nordalb-Randweg (HW1) mit dem Wandersymbol "Rotes Dreieck". Diesem folgen wir bis zum Breitenstein. Bei schönem Wetter hat man hier Aussicht zur gegenüberliegenden Burgruine Teck, dem Kegelberg Limburg, und an manchen Tagen bis zum Stuttgarter Fernsehturm.

AmTrauf entlang folgen wir dem HW 1 und erreichen schnell den nächsten Aussichtspunkt - den Auchtel. Mit herrlichem Rundumblick sehen wir zurück auf den Breitenstein und den bereits erwanderten Weg. Wir folgen dem "Roten Dreieck" über eine Magerwiese und sehen schon nach wenigen Schritten ins Randecker Maar hinab. Der Wiesenweg führt nun bergab, mündet in einen befestigten Weg welcher uns zur Kreisstraße bringt.

Wir überqueren die Straße und einen gegenüberliegenden Schotterplatz und wandern auf schmalem Pfad am Rand des Randecker Maares entlang.

Alsbald kommen wir wieder zu einer Teerstraße welcher wir nach links folgen und schon bald den Biohof "Ziegelhütte" erreichen. Von Donnerstag bis Sonntag ist der kleine Hofladen geöffnet. Produkte aus der hofeigenen Käserei kommen zum Verkauf. Am Wochenende gibt es zudem eine kleine Vesperstube.

Wir verlassen die Hofanlage und kommen nach wenigen Schritten zur Kreisstraße. Hier orientieren wir uns am Wanderhinweis "Rote Raute" und gehen für ca 100 Meter an der Kreisstraße nach rechts. Nun biegen wir nach rechts in einen Parkplatz, durchwandern diesen und kommen zur Straße Schopfloch - Ochsenwang. Wir überqueren die Straße, gehen gleichzeitig nach links für ca.50 Meter hinter den Leitplanken. Nun sehen wir schon unseren Ausgangspunkt - das Otto Hofmeister - Haus.

 

Unsere Einkehrempfehlung

Albengel - Landgasthof und Hotel

Otto Hofmeister Haus

Torfgrube 6

73266 Lenningen

07023/900100

Ruhetage: Mo. (außer an Feiertagen) und Di.

Rostbraten vom Albrind mit Maultäschle und Käs´Spätzle

 

Nach oben