Von Ottenbach über Hohenstaufen und Rechberg

Von Ottenbach über Hohenstaufen und Rechberg

Von Ottenbach über Hohenstaufen, Aasrücken, Hohenrechberg, Wallfahrtskirche, Rechberg, Lindenhöfe und zurück

Gehzeit ca. 4,5  Stunden

Streckenlänge ca. 15 km

Höhenmeter auf und ab ca. 700 Meter

Schwierigkeitsgrad -- mittelschwer mit vielen Höhenmeter. Es bedarf einiger Kondition

Einkehrmöglichkeiten: Ottenbach, Hohenstaufen, Rechberg / Burg / Wallfahrtskirche / Ort

Wir beginnen unsere Wanderung in der Ottenbacher Ortsmitte. In Nähe der Kirche und beim Rathaus gibt es reichlich Parkplätze.

Gleich gehen wir durch die Schulstraße in Richtung Hohenstaufen und folgen dem Wanderhinweis "Blauer Punkt". Die Schulstraße bringt uns schnell zum Ortsrand und der geteerte Weg geht in einen Schotterweg über.

Vor uns liegt der mächtige Kaiserberg mit seiner gleichnahmigen Ortschaft Hohenstaufen.

Wir folgen dem Weg immer bergauf und kommen zum Oberen Merzenhof. Nachdem wir die Hofanlage durchwandert haben kommen wir wieder auf eine geteerte Straße. Diese führt weiter steil bergauf und erreicht als die Ottenbacher Straße Hohenstaufen. Weiter führt der Weg durch Siedlungsgebiet und erreicht letztlich die Ortsdurchfahrt.

Wir gehen ganz kurz nach links, überqueren die Hauptstraße und folgen sofort der Schottengasse nach rechts. Diese bringt uns in Richtung Jugenherberge und letztlich zum Ortsrand. Wir überqueren die Straße und gehen nach links auf dem begleitenden Weg und kommen zum Parkplatz "Aasrücken".

Ab hier haben wir die Möglichkeit den oberen Weg an der Straße zu nehmen, oder den unteren Weg welcher gleichzeitig auch Obstlehrpfad ist. Beide Wege führen über den Aasrücken. Herrliche Ausblicke bieten sich am oberen Weg hinab ins Remstal und zum Wäscherschloss. Auf dem unteren Weg lernt man die heimischen Apfel- und Birnensorten kennen und ist nicht vom Verkehr gestört.

Wir kommen nun zum Straßenabzweig nach Salach und müssen diese überqueren.

Wir orientieren uns am Wanderzeichen "Rotes Kreuz" und maschieren auf neu angelegtem Radweg bergauf.

Zur Freude der Radler wurde dieser Anstieg asphaltiert und geht im oberen Bereich in eine breite Schotterpiste über. Zum Leid der Wanderer ist bei diesem Streckenabschnitt ein beschaulicher Wiesen- und Waldrandweg verloren gegangen. Was blieb ist die einmallige Aussicht nach rechts.

Unser Weg bringt uns durch ein Waldstück und dann wieder auf freie Flur mit dem Ziel des Hohenrechberg vor Augen.

Wir erreichen den Ort und gehen gleich bei der Bushaltestelle nach links hinauf. Die nächste Möglichkeit nach recht nehmen wir und steigen, immer unserem Wanderzeichen folgend, hinauf zur Burgruine.

Die Burgschänke ist bewirtschaftet und bietet die Möglichkeit zur Einkehr mit fantastischem Ausblick.

Nach einer Verschnaufpause folgen wir unserem Weg hinauf zur Wallfahrtskirche.

Hier oben bietet sich erneut die Möglichkeit zur Einkehr. Nach einer Rast und der Kirchenbesichtigung geniesen wir noch die Aussicht hinunter nach Straßdorf.

Gleich hinter der Kirche führt unser Weg wieder hinunter nach Rechberg.

Wir erreichen den Ort Rechberg und folgen dem "Roten Kreuz" bis zur Kaiserstraße, folgen dieser für ca. 200 Meter und biegen dann nach rechts in die Staufeneckstraße. Dieser folgen wir in Richtung Schurrenhof und orientieren uns zugleich am Wanderzeichen "Blauer Balken". Bald führt die Straße aus dem Ort heraus und ein Blick nach rechts läßt uns noch einmal auf die Burganlage blicken.

Ein schmaler Rad- und Wanderweg begleitet die Straße in Richtung Schurrenhof. Wir gehen bis kurz vor den Sportplatz und biegen dann nach rechts ab. Der Weg führt vorbei am ehemaligen Märchenpark und endet bei zwei exponiert stehnden Häusern mit einmaligem Blick nach Hohenstaufen.

Gleich hinter den Gebäuden zeigt uns eine gewaltige Linde den Weg hinunter zu den Lindenhöfen.

Wir durchwandern die Höfe und kommen nach ca. 1 Kilometer wieder zu 2 Bauernhöfen. Gleich beim schönen Bauerngarten gehen wir nach links.

Wir kommen wieder auf einen Spurweg welcher zu den Sportanlagen von Ottenbach führt.

Wir gehen unterhalb ds Sportplatzes vorbei, queren den kleinen Bach und kommen zum Buchenweg. Nach kurzer Zeit biegen wir in das Käsgässle und erreichen wieder die Ortsmitte von Ottenbach.

 

Einkehrempfehlung:

Landgasthof "Im Buchs"

Ottenbach

 

Nach oben